< zurück
Förderzeitraum von 2015 bis 2020

Dichterviertel – Teil II

Ersatz- und Ergänzungsgebiet „Nördlich der Blaubeurer Straße“

Die Aufgabe: Entwicklung einer innenstadtnahen Gewerbebrache zum attraktiven Standort vorrangig für Betriebsverlagerungen aus dem „Dichterviertel“

Art des Verfahrens: vereinfachtes Sanierungsverfahren

Die Herausforderung: massive Altlastenproblematik im Untergrund, ein sehr enger Zeitrahmen und hoher Nachfragedruck

Was bisher geschah: Erstellung eines Rahmenplans, Erwerb einer 6 ha großen Industriebrache durch die Stadt, Altlastenuntersuchungen, Grundstücksarrondierungen, Öffentlichkeitsarbeit

Das Ziel: Auf Grundlage des Rahmenplans soll das Areal liegenschaftlich neu geordnet und künftig vorrangig durch kleinere Handwerksbetriebe und Dienstleister genutzt werden. Durch die Schaffung attraktiver Standortbedingungen sowohl für Neuansiedlungen als auch für die Betriebe vor Ort soll der Gewerbestandort „Blaubeurer Straße“ insgesamt gesichert und weiter ausgebaut werden; dabei wird eine hohe Flexibilität im Hinblick auf Teilbarkeit und Zusammenlegung der einzelnen Parzellen variable und zeitgemäße Nutzungen ermöglichen.

 

 

Gebietsfläche

  • ca. 13 ha

Sanierungsverfahren

  • vereinfachtes Verfahren (§ 142 Abs. 4 BauGB)

Rechtsverbindliche Festlegung

  • 16.12.2015

Sanierungsschwerpunkte

  • Betriebsverlagerungen aus dem Dichterviertel
  • Schaffung eines innenstadtnahen attraktiven Gewerbegebiets
  • Altlastensanierung

Demographische Daten

  • rd. 73 Bewohner*innen (Stand 2016)

Anzahl der Gebäude

  • ca. 40 Wohn- und Geschäftshäuser

Laufzeit

  • 04/2020
Dirk Feil

Geschäftsführung
d.feil[at]san-ulm.de
Telefon 0731 / 15 386-21