< zurück
Förderzeitraum von 2013 bis 2022

Wengenviertel

Auferstanden aus Ruinen

Die Aufgabe: Ein von Krieg und Wiederaufbau gezeichnetes Quartier der Ulmer Innenstadt sucht nach Anschluss und eigener Identität.

Die Herausforderung: Zentral gelegen und doch irgendwie ab vom Schuss bestehen bei allen Baumaßnahmen auf den sehr kleinteiligen Parzellen des Viertels extreme Abhängigkeiten von den aktuellen Großbaustellen der Stadt Ulm.

Das Potenzial: investitionsbereite Eigentümer*innen, lebendige Kirchengemeinde samt Kloster, engagierter Einzelhandel

Das Ziel: Schrittweise Umsetzung eines sehr ambitionierten städtebaulichen Rahmenplans, energetische Sanierung des gesamten Quartiers, Schaffung von neuem Wohnraum und identitätsstiftenden Orten, Stärkung des Einzelhandels und des »Wir-Gefühls«.

Status quo: Trotz anfänglicher Startschwierigkeiten sind die wichtigsten Akteure im Quartier inzwischen miteinander vernetzt und haben innerhalb des Gesamtprozesses ihre ganz individuelle Rolle gefunden.

Sanierungsmanagement: Im Zuge Vorbereitenden Untersuchungen (VU) für das Sanierungsgebiet „Wengenviertel“ in der Ulmer Innenstadt, wurden ergänzend ein städtebauliches und ein energetisches Quartierskonzept entwickelt (siehe: Downloads). Ein städtebaulicher Rahmenplan bildet die Grundlage für die bauliche und energetische Weiterentwicklung des Quartiers, das als typisches Gebiet des Wiederaufbaus der 1950-Jahre des vergangenen Jahrhunderts trotz seiner zentralen Lage große Substanz- und Funktionsschwächen aufweist.

Für die Umsetzung des energetischen Quartierskonzeptes wurden sieben Ziele und fünf Handlungsfelder definiert, die sich an den Bundes- bzw. Landeszielen des Integrierten Energie- und Klimaschutzkonzeptes Baden-Württemberg (IEKK) orientieren.

Im „Wengenviertel“ sollen demnach bis ins Jahr 2020 (Bezugsjahr: 2010)

  • 20 % weniger Endenergie im Bereich Wärme,
  • 5 % weniger Endenergie im Bereich Strom,
  • und ca. 10 % weniger CO2-Emissionen

verbraucht werden, um so einen quartiersbezogenen Beitrag zum Klimaschutz zu leisten.

Das Konzept und die Umsetzung werden von der KfW-Bank über das Programm 432 „Energetische Stadtsanierung – Zuschüsse für integrierte Quartierskonzepte und Sanierungsmanager“ als Pilotprojekt für Baden-Württemberg gefördert.

 

Gebietsfläche

  • ca. 4,7 ha

Förderprogramm

  • Stadtumbau West (SUW)

Sanierungsverfahren

  • vereinfachtes Verfahren (§ 142 Abs. 4 BauGB)

Rechtsverbindliche Festlegung

  • 09.10.2013

Sanierungsschwerpunkte

  • Stärkung der Wohnnutzung und Ausbau des Wohnraumangebotes, Erhöhung der Wohnqualität; Verbesserung des Stadtbildes, Innenstadtgerechte Weiterentwicklung des Wengenviertels durch Aufstockung und teilweisen Neubau
  • Erhalt und Stärkung der Vielfalt im Einzelhandels- und Dienstleistungsbereich; Stärkung der Quartiersmitte um die Wengenkirche mit Erschließung des Blockinnenbereichs; Erhöhung der Gestaltungs- und Aufenthaltsqualität im Öffentlichen Raum und den privaten Freiräume
  • Zusammenhängende Gestaltung und Aufwertung der Straßenräume
  • Stärkung des Langsamverkehrs und Verbesserung der Parkierungssituation
  • Allgemeiner Klimaschutz und Verminderung des CO2-Ausstoßes durch Energetische Verbesserung der Bestandsbebauung

Demographische Daten

  • rd. 481 Bewohner*innen (Stand 2012)

Anzahl Gebäude

  • ca. 70 Wohn- und Geschäftshäuser

Förderrahmen

  • 2,5 Mio. € (Stand 2016)

Laufzeit

  • 4/2022
Katarzyna Stawiarska

Gebietsbetreuung und Sanierungsmanagement
k.stawiarska[at]san-ulm.de
Telefon 0731 / 15 386-29


Aktuelles

Einstimmig beschlossen: „Auf dem Graben“ entsteht ein neuer urbaner Stadtgarten

Urbane Stadtgärten haben in Ulm eine lange Tradition und sind mittlerweile aus der Ulmer Stadtlandschaft nicht mehr wegzudenken. Um so erfreulicher ist es, dass der Fachbereichsausschuss am 26.09.2017 einstimmig beschlossen hat, die SAN mit dem Bau eines weiteren Stadtgartens zu beauftragen. Am 29. November 2017 begannen die Rodungsarbeiten.

mehr >

Green-Parking-Day in Ulm – ein guter Tag auch für die SAN

Unsere Mobilität verbraucht schier endlose Mengen an Fläche.

mehr >

Presse

„Ladestationen für Elektroautos: Ulm liegt an der Spitze“

(az)|Augsburger Allgemeine
Artikel ansehen …