< zurück
Förderzeitraum von 1980 bis 2011

Söflingen

Was lange ruht, wird doch noch gut

Die Aufgabe: Rettung eines Ulmer Stadtteils vor dem drohenden Infarkt

Die Herausforderung: Große Skepsis und massiver Widerstand seitens der Bevölkerung.

Was trotz allem geschah: Aus dem Klosterhof wurde ein wunderschöner Platz mit denkmalgerechter Fassade.
In der angrenzenden Ortsmitte Söflingens konnte nach langen Jahren des Stillstands so manche Immobilie gerettet werden. Viele neue Gebäude wurden errichtet. Auch die Themen Verkehrsberuhigung, Schaffung von Freiflächen und Neuordnung von Grundstücken wurden beherzt angegangen. Aber für viele historische Gebäude kam jede Hilfe zu spät.

Rückblickend: Für die SAN vom Anfang bis zum Ende wahrlich eine Herausforderung.

KLOSTERHOF

Gebietsfläche

  • ca. 3,3 ha

Förderprogramm

  • Sanierungs- und Entwicklungsprogramm (SE)

Sanierungsverfahren

  • umfassendes Verfahren (§ 142 BauGB)

Rechtsverbindliche Festlegung

  • 04.09.1980

Sanierungsschwerpunkte

  • Herrichtung und liegenschaftliche Neuordnung der Gärten
  • Neugestaltung des Platzes (Festplatz) und der Straßen
  • Verkehrsberuhigung und Neuordnung des ruhenden Verkehrs
  • Sanierung und Umnutzung der ehemaligen Klostermühle
    (Dependance der städtischen Jugendmusikschule, Söflinger Heimatmuseum)
  • Wohnungsmodernisierungen

Demographische Daten

  • rd. 248 Bewohner*innen (Stand 1980)

Anzahl der Gebäude

  • ca. 45 Wohn- und Geschäftshäuser

Förderrahmen

  • rd. 6,9 Mio. € (Stand 2003)

Investitionen

  • rd. 12,5 Mio. €

SÖFLINGEN I

GEBIETSFLÄCHE

  • ca. 2,8 ha

FÖRDERPROGRAMM

  • Stadtentwicklungsprogramm (SEP)

SANIERUNGSVERFAHREN

  • umfassendes Verfahren (§ 142 BauGB)

RECHTSVERBINDLICHE FESTLEGUNG

  • 03.06.1988

SANIERUNGSSCHWERPUNKTE

  • Schaffung einer neuen Stadtteilmitte
  • Neugestaltung von Straßen und des zentralen Platzes (Gemeindeplatz)
  • Schaffung einer Fußgängerzone bzw. eines verkehrsberuhigten Bereiches
  • Wohnungsmodernisierungen
  • Wohnumfeldverbesserungen

DEMOGRAPHISCHE DATEN

  • rd. 267 Bewohner*innen (Stand 1988)

ANZAHL DER GEBÄUDE

  • ca. 110 Wohn- und Geschäftshäuser

FÖRDERRAHMEN

  • rd. 3,2 Mio. € (Stand 2007)

INVESTITIONEN

  • rd. 19 Mio. €

SÖFLINGEN II

GEBIETSFLÄCHE

  • ca. 4,5 ha

FÖRDERPROGRAMM

  • Landessanierungsprogramm (LSP)

SANIERUNGSVERFAHREN

  • vereinfachtes Verfahren (§ 142 Abs. 4 BauGB)

RECHTSVERBINDLICHE FESTLEGUNG

  • 19.09.1996

SANIERUNGSSCHWERPUNKTE

  • Klassische Ortsteilsanierung
  • Erhaltung und Stärkung der Wohnfunktion
  • Erhaltung der Nutzungsmischung bestehend aus Wohnen, Einzelhandel und nichtstörendem Gewerbe
  • Berücksichtigung von Baustruktur und Körnung der alten Söflinger Ortslage
  • Sicherung und Ergänzung wertvoller Grünbestände
  • Verbesserung der Verkehrsverhältnisse und der fußläufigen Vernetzung

DEMOGRAPHISCHE DATEN

  • rd. 528 Bewohner*innen (Stand 2011)

ANZAHL DER GEBÄUDE

  • ca. 110 Wohn- und Geschäftshäuser

FÖRDERRAHMEN

  • rd. 2,9 Mio. € (Stand 2011)

INVESTITIONEN

  • rd. 30 Mio. €

Aktuelles

Ausstellung

Unsere Jubiläums-Ausstellung finden Sie jetzt im Ulmer Rathaus
Wegen großer Nachfrage ist die Ausstellung “WANDEL GESTALTEN. 40 Jahre Sanierungstreuhand Ulm” noch einmal zu sehen: diesmal im Foyer des Ulmer Rathauses.

mehr >